Landminen- Aktionstag

 

Schuhpyramide als Mahnmal für Landminenopfer

Bei schönstem Herbstwetter versammelten sich am Samstag, 2. Oktober, Tausende von Menschen in München zu der Aktion "Für eine Welt ohne Minen", zu der Handicap International aufgerufen hatte.
Mit alten Schuhen errichteten sie eine riesige Pyramide - als Zeichen für die zahlreichen Opfer, die Landminen bis heute Tag für Tag fordern. François De Keersmaeker von Handicap International Deutschland betonte, wie wichtig das weitere Engagement der BürgerInnen auch in Deutschland gegen diese mörderischen Waffen sei, auch wenn nur in wenigen Fällen Deutsche die Opfer sind - wie vor kurzem fünf KFOR- Soldaten im Kosovo.
Bürgermeister Hep Monatzeder unterstützte ausdrücklich die Forderung der Landminenkampagne in Deutschland, dass das weltweite Verbot von Anti-Personen-Minen ausgedehnt werden soll auf Anti-Fahrzeug-Minen, die heute noch in Deutschland produziert werde

Neben der Schuhpyramide führte ein Experte von Handicap International die schwierige, alltägliche Arbeit der Minenräumer vor. Eine provozierende Kunstinstallation von Manfred und Eckhard Zylla und ein abwechslungs- reiches Bühnenprogramm machte auch viele Besucher der Stadt auf die Aktion aufmerksam.